Am 11.07.2017 fand auf dem Traditionsschiff eine Sonderführung im Rahmen eines Projekttages von Kindern einer 4. Klasse statt. Unsere OM Kay Gottschewsky und Walter Hess betreuten die Kinder in unserer Ausstellung. Hier der Bericht von OM Walter Hess dazu.

.-.-.-.-.-.-.-.

Am 21.05.2017 zum Internationalen Museumstag haben wir wieder unsere Ausstellung mit kompetenten Experten besetzt. Hier der Bericht von OM Walter Hess.

.-.-.-.-.-.-.-.

Vor einigen Tagen empfing OM Jürgen Oehler einen schwedischen Funkamateur, der anlässlich eines Besuches in Rostock auch unserem Traditionsschiff einen Besuch abstatten wollte. Das Ergebnis hat er in einer kurzen schönen Mail zusammengefasst.

Hello Juergen
I want to thank you again for guiding me on M/S Dresden. It is a very good museum and ship. I have recommended it to all my friends that are interested in ships and radio. In Hamburg I visited M/S Cap San Diego. This ship is also a museum ship but it can´t match Dresden. I saw that they also have an amateur radio station onboard. Hope to see you soon or some of the other members of the radio op crew on the bands.
Regards Robert SM0AFT

OM J. Oehler

 

Es ist doch schon eine Weile her, dass hier über Aktivitäten auf dem Traditionsschiff berichtet wurde. Das heißt aber nicht, dass keine Aktivitäten stattgefunden haben. Es tat sich schon etwas, aber eben nicht so sehr Spektakuläres. So war die Lange Nacht der Museen, an der sich das Tradi nach Abstinenz in den Vorjahren wieder einmal auf äußeren Druck beteiligt hatte, ein absoluter Flop. Das soll sich nach Aussage der neuen Museums-Leiterin Frau Dr. Kathrin Möller auch nicht wiederholen. Aktiv werden will das Museum wieder zum Internationalen Museumstag am 21.05.2017. FX Intern wird sich angemessen beteiligen, wir werden davon berichten.

Am 18.05.2014 war Tag des Museums auf dem Traditionsschiff, und traditionsgemäß haben wir wiederum unsere Ausstellung besetzt, die OM von Marcom haben den Funkraum "bevölkert" und alle harrten der Besucherströme... Und hier kann man lesen, wie es denn ausging.

Am 14. Mai 2014 haben die OM Jürgen Oehler und Detlef Stolz die von Jürgen gebaute "Werbesprechanlage" für unsere Ausstellung 100 Jahre Internationaler Seefunk installiert. Vor beiden Eingängen sind Bewegungsmelder angebracht, die bei Annäherung von Museumsbesuchern die Sprach-Ansage starten.
Als kleine Zugabe durften wir dann noch die bislang absolut älteste Besucherin des Traditionsschiffes , Oma Ella aus Bayern mit 104 Jahren !!, begrüßen und mit Kopfhörern zum "Ehrenfunker" machen.

Oma Ella 1

Oma Ella 2

Oma Ella ist auch auf auf Youtube zu finden: Oma Ella auf dem Oktoberfest 2013

Die lange Nacht der Museen in 2013 fand am 26. Oktober statt. Das Traditionsschiff hat sich wegen der geringen Besucherzahlen der vergangenen Jahre erst nach Überzeugung zur Teilnahme bereit erklärt. Seefunk Fx Intern und besonders die Gruppe Marcom waren dem Ruf nach Mitwirkung gefolgt und mit einer starken Mannschaft auf dem Traditionsschiff vertreten. Siehe Sonderseite

Museumstag_AkteureAm 12. Mai 2013, die OM Horst Evert, Dietmar Lenke, Dieter Stürzekarnund Walter Hess, also der harte Kern unserer Aktiven, oder die die immer da sind, hatten von 10.00 - 17.30 Uhr verteilt unsere Ausstellung zum Internationalen Museumstag besetzt.

Heute war der Museumseintritt frei und wahrscheinlich deshalb und auch durch die Werbung kamen doch schon  mehr Besucher als sonst. Überraschend fuhr auch ein Reisebus mit 20-30 Leuten vors Schiff. Als ich zu Ronald Piechulek sagte: "Hier brechen wohl ganz neue Zeiten an", antwortete er, "ja scheinbar und das alles ohne Anmeldung." Also die Busse müssen wahrscheinlich einfach kommen und Einlass fordern.

Heute wurden von uns über die ganze Zeit etwa 20 Leute betreut, obwohl 3-4 mal soviele an Bord waren. Es wurden 12 Morsediplome ausgestellt und ich glaube 10 Flaggenzertifikate gedruckt. Einige interessante Gespräche wurden mit ehemaligen Marinefunkern geführt, auch westdeutsche Besucher fanden unsere Ausstellung interessant. Besucher aus Schmarl waren der Meinung, dass das Schiff dort bleiben muss, sagte Dietmar Lenke. Dagegen unterstützte uns am Nachmittag ein älterer Rostocker bei unserer Forderung, dass das Schiff in den Stadthafen muss. Er meinte, dass der OB auch nicht mehr der ist, der er mal war und sich mehr für die Wirtschaft und den Schuldenabbau als um die Tradition kümmert.
Dank Detlefs guter Pflege liefen alle Geräte einwandfrei. Am Funktagebuch fehlt ein Kugelschreiber und da niemand einen dabei hatte, mussten wir bei Frau Tamme einen borgen.
Mehrere Visitenkarten unseres Vereins wurden verteilt.

Was immer wieder, so auch heute negativ auffällt ist, dass ein Großteil der Besucher nicht zu unserer Ausstellung findet und diejenigen, die tatsächlich bis in unser Deck nach unten finden, besichtigen die Schiffsmodelle und laufen dabei um unsere Räume herum. Wir sollten uns überlegen, wie wir die Aufmerksamkeit dieser Leute auf unsere Ausstellung lenken können, entweder durch auffällige Hinweisschilder an den Zugängen oder durch eine bewegungsmeldergesteuerte Ansprache?

Den "Griffel" hat OM W. Hess an Frau Tamme zurückgegeben.Ronald Piechulek bedankte sich noch einmal für unseren Einsatz. Die sinngemässe Bermerkung: "Auf den harten (FX) Kern ist doch noch Verlass"- konnte er nur bestätigten!!!
Alles in allem kann man unseren Einsatz doch als Erfolg verbuchen.

-----------------------------------

Die lange Nacht der Museen in 2012 fand am 27. Oktober statt. Seefunk Fx Intern und besonders die Gruppe Marcom waren dem Ruf nach Mitwirkung gefolgt und mit einer starken Mannschaft auf dem Traditionsschiff vertreten. Siehe Sonderseite

Auch in 2011, am 29. Oktober veranstalteten die Museen der Stadt Rostock wieder eine "Lange Nacht", in der den Besuchern der Zugang zu den Museumsschätzen zusätzlich mit vielen interessanten Aktivitäten schmackhaft gemacht wurde. Eröffnet wurde die Lange Nacht der Museen einmal wieder auf dem Traditionsschiff in Schmarl.
Lange Nacht 2011

Neben den Kameraden von Marcom (siehe eigene Seite Aktivitäten) haben in bewährter Lange Nacht 2011Lange Nacht 2011


Weise die OM K. Gottschewsky und D. Stürzekarn sowie zeitweise OM H. Evert unsere Ausstellung 100 Jahre Internationaler Seefunk besetzt und sich den Fragen der doch recht zahlreich erschienenen Gästen gestellt. Sehr zur Freude der anwesenden Kinder konnten insgesamt 20 Funkdiplome erworben werden.


Lange Nacht 2011

Als besonderes Highlight konnten die OM unser neueste "Errungenschaft", den von OM J. Oehler und R. Kulescha liebevoll restaurierten Original-Löschfunkensender von 1930 präsentieren.

11. Oktober 2011
Museumsaktion1Es war so weit. Die OM Kay Gottschewsky, Dieter Stürzekarn, Jürgen Oehler, Detlef Stolz und Horst Evert trafen sich auf dem Traditionsschiff, um den von J. Oehler und R. Kulescha restaurierten und wieder funktionsfähig hergerichteten Löschfunkensender in unsere Ausstellung zu integrieren. Gleichzeitig wurden die sonstigen Geräte und Anlagen unserer Ausstellung einer Funktionsprüfung unterzogen und festgestellt, dass das AIS-System wegen geringer Grafik-Leistung des PC nicht funktionsfähig ist.
Im Wohnraum des FO wurde festgelegt, wie durch Mitglieder des Vereins eine Renovierung im kommenden Jahr erfolgen kann.

Sendereinbau

Diese gelungen Aktionen sind nätürlich ein besonderes "Gruppenfoto" wert.

27. September 2011
Unserer Ausstellung würde ein neues highlight und noch dazu ein funktionsfähiges Ausstellungsstück gut zu Gesicht stehen. Gleichzeitig würde damit auch ein Vermächtnis unseres im Januar verstorbenen Freundes Peter Volk erfüllt werden:

Löschfunkensender

Trotz vorhandener Skepsis nahm das Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum auf dem Traditionsschiff auch 2010 an der Langen Nacht der Museen teil. Traditionell hatten wir unsere Ausstellung "100 Jahre Internationaler Seefunk" gut besetzt. Auf einer Sonderseite ist ein Bericht von OM Walter Hess mit einigen Fotos zu sehen.

Am 3. Oktober 2010 nahm OM Peter Volk eine Einladung zur Eröffnung der Sonderausstellung MS "Arkona" auf dem Museums-Schiff "Riesa" in Oderberg wahr. OM Peter Volk hatte einige wertvolle Dokumente und Fotos sowie eigenen Erfahrungen als Beteiligter beim Erwerb des Schiffes zur Verfügung gestellt. Ein Pressebericht, der leider die Aktivitäten von Peter Volk unterschlagen hat, sowie eine kleine Fotosammlung dazu sind auf dieser Sonderseite zu sehen.

Am 13.06.2010 feierte das Traditionsschiff Typ "Frieden" sein 40-jähriges Jubiläum als Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum mit einer würdigen Feierstunde und vielen interessanten Attraktionen auch mit Unterstützung der engagierten maritimen Vereine. Unser Verein Seefunk FX Intern war mit den OM Dieter Schimanski, Walter Hess, Horst Evert, Detlef Stolz und Kay Gottschewsky in unserer Ausstellung vertreten und bot den diesmal überdurchschnittlich anwesenden Besucherstrom sach- und fachkundige Auskünfte und Informationen über den Seefunk und die Funkoffiziere. Ein Renner war einmal mehr der Erwerb des Funkdiploms an unserem Morsetisch. Im Funkraum waren die Kameraden von Marcom mit Jürgen Oehler/DF7TT, Horst Niendorf/DL4NH, Bodo Herzig/DL5KVG, Jürgen Russow/DL4KUR und als Gast Helmut Teichmann/DL6KWN stark vertreten und als DL0MCM "on air". Unter den Besuchern auch weit gereist unser OM Günter Gebel und ein alter Bekannter, Klaus Blechschmidt. Eigentlich ein wenig traurig, dass doch so wenig Interesse bei den Mitgliedern von FX Intern besteht, wenigstens zu so einem Jubiläum die Gelegenheit zum Besuch des Schiffes und unserer Ausstellung zu nutzen...

"23. und 24. April 2010 - 60 Jahre Hochseefischerei Rostock".

Zum des 60.sten Jahrestages der Hochseefischerei Rostock fanden verschiedene Festivitäten statt. Am 23. April 2010 wurde die Ausstellung "60 Jahre Hochseefischerei Rostock" auf dem "Traditionsschiff Typ FRIEDEN" würdevoll eröffnet.
Die eigentlichen Feierlichkeiten fanden am 24. April 2010 im "Rostocker Fischereihafen" (RFH) in Rostock-Marienehe statt.
Aus diesen Anlässen zeigte auch FX-Intern Flagge und besetzte sowohl die Ausstellung "100 Jahre Seefunk", als auch durch MARCOM die Amateurstation auf dem Traditionsschiff in (leider noch immer) ROSTOCK-SCHMARL. Am 24. April 2010 feierte auch der Überseehafen Rostock sein 50.-jähriges Jubiläum.
Um für interessierte Gäste den Besuch ihrer Ausstellungen auf dem "TRADI" zu ermöglichen, wurden Pendelverkehre eingerichtet.
Am 24. April 2010 von 10.00 bis 18.00 Uhr hatten die OM's Walter Hess und Dieter Schimanski die Ausstellung 100 Jahre Seefunk betreut und die OM's Jürgen Oehler und Horst Niendorf wurden in der Amateurstation im Funkraum des TRADI aktiv.
Trotz der Pendelverkehrs-Einrichtungen hielt sich der "Besucherstrom" in bescheidenen Grenzen. Es fiel auf, dass fast ausschliesslich funk-/nachrichtentechnisch Interessierte unsere Ausstellung besuchten.
Weitere Besucher, bis auf einen sehr interessanten, gingen "schnurstracks" vorbei! Dieser Besucher war Herr Dr. Rahrig (Chirurg) aus Magdeburg. Aus familiären Gründen logiert er für etwas längere Zeit in Rostock und liess es sich nicht nehmen, auch unsere Ausstellung kennenzulernen. Seine 82 Lebensjahre sah und merkte man ihm in seiner Aufgeschlossenheit und seinem Temperament nicht an. Das Interessanteste aber war, dass er erst als "Pensionär" mit 70 Jahren das Hobby Amateurfunk (Hörfunk) für sich entdeckt hat und sich gut in diesem Metier auskannte.
Wir erhielten seine Erlaubnis, ihn sowohl namentlich zu nennen, als auch Bilder von ihm auf unseren WEB-Seiten zu veröffentlichen!!!

OM Walter Hess +

20. Januar 2010 - Endlich war es so weit, die Vitrinen für die Erweiterung unserer ständigen Ausstellung waren fertig und warteten auf "Füllung". Die OM Stürzekarn, Gottschewsky, Branitz und Stolz waren vor Ort und räumten gemeinsam mit den Museumsmitarbeitern Olaf und Ronald die Geräte für die Funkortung in die neuen Vitrinen ein und bestückten die freigewordenen Vitrinen mit Anlagen zu Iridium und AIS. Einige Tage später wurde durch die OM Stürzekarn und Stolz das Datenkabel für den Internetzugang umverlegt und OM D. Stolz konnte die Live-Vorführung des AIS am Beispiel des Seehafens Rostock installieren - ein neues Highlight in unserer Ausstellung.

 

22. September 2009 - zum Tag der Kommunikation auf See war Seefunk FX Intern wieder mit einer starken Besatzung vertreten, leider entsprach die Anzahl der Besucher wieder einmal nicht den Erwartungen. Siehe Sonderseite

Am 19. April 2009 nahmen 14 Mitglieder des Vereins größenteils "mit Anhang" an einem Bus-Ausflug nach Hamburg zum Martitimen Museum teil. Siehe Sonderseite.

Hier werden die Aktivitšten der Mitglieder von Seefunk FX Intern auf dem Traditionsschiff Typ "Frieden" und insbesondere in ihrer Funkausstellung in chronologischer Reihenfolge aufgelistet und nach Gegebenheit mit Bildern illustriert.

Am 25. Oktober 2008 hatten die Museen Rostocks wieder zur inzwischen traditionellen Langen Nacht eingeladen und Seefunk FX Intern hatte für das Traditionsschiff die Teilnahme selbstverständlich zugesagt. So haben dann die OM Kay Gottschewsky, Horst Evert und Detlef Stolz unsere Ausstellung "100 Jahre Internationaler Seefunk" von 17.00 Uhr bis 23.00 Uhr betreut und den interessierten Besuchern sach- und fachkundig einen Einblick in den ausgestorbenen Berufsstand des Funkoffiziers gegeben. Leider konnte das wieder vorbereitete Highlight "Morse-Diplom" nicht ausgegeben werden, da der für den Drucker notwendige Toner seit..... noch immer nicht erneuert wurde. Schade, besonders die Kids hätten sich gefreut !

Zum 21. September 2008 hatte die Museumsleitung die beteiligten maritimen Vereine um Unterstützung bei einem Museumsbesuch der Teilnehmer einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Schifffahrts- und Marinegeschichte gebeten. Von Seefunk FX Intern waren die OM Peter Volk und Detlef Stolz anwesend. Einige der Herren zeigten großes Interesse an unserer Ausstellung, und es entwickelten sich schnell interessante Gespräche. Interessanterweise wurde mehrfach nach "kundschafterlichen Nebentätigkeiten" der ehemaligen DDR-Funkoffiziere gefragt und staunend zur Kenntnis genommen, dass es so etwas grundsätzlich bis auf mögliche Einzelerscheinungen nicht gab. Es stellte sich dann schnell heraus, dass auch in den Reedereien und sonstigen maritimen Einrichtungen der alten Bundesländer Einzelpersonen durch die Nachrichtendienste benutzt wurden, um Informationen über die DSR zu erhalten. Insgesamt wurden die Ausstellungen auf dem Traditionsschiff sehr gelobt, da sie nicht statische Objekte darstellen, sondern lebhaft Entwicklungen des Schiffbaus und der Seefahrt widerspiegeln.

Bayrischer Am 09. August 2008 fand im Rahmen der diesjährigen Hansesail ein Tag des Schifffahrtsmuseums statt, an dem sich auch Seefunk FX Intern aktiv beteiligte. Dank der Bereitschaft der OM W. Hess, D. Schimanski, D. Stürzekarn und H. Evert war unsere Ausstellung ganztägig besetzt, geschätzte Besucherzahl insgesamt: gut 70 Personen.
Das Museum und die Typ IV-Leute hatten 2 Schiffsführungen durchgeführt, die sie auch in unsere Ausstellung brachten. Darüber hinaus erschienen viele Familien mit Kindern, junge und ältere Paare, ehemalige Fahrensleute und sogar Mitglieder bayrischer Marinevereine (siehe Foto, Dank an OM W. Hess).
Wir haben Erläuterungen zu 100 Jahre Seefunk, zu unserem Berufsbild und zu den Anlagen gegeben, Funkverkehr simuliert und Morsen geübt. Außerdem wurden viele Einzelgespräche geführt.

Am 17.November 2007 fand die "Lange Nacht des Traditionsschiffes" statt, die eigentlich eine Lange Nacht der Museen werden sollte. Auch die OM von FX-Intern Dieter Stürzekarn, Walter Hess, Dieter Schimanski, Kay Gottschewsky, Dietmar Lenke und Detlef Stolz waren in unserer Ausstellung anwesend - siehe dazu eine Sonderseite.

Im September/Oktober hat OM Jürgen Oehler unter zeitweiser mithilfe von OM Peter Volk und Frank Siebert eine Stabantenne auf einem Mast installiert, ein Antennenkabel bis in die Ausstellung "100 Jahre Internationaler Seefunk" gezogen, dort einen Antennenverstärker installiert und die Funkempfänger daran angeschlossen. - Eine fantastische Leistung, die uns nunmehr in die Lage versetzt, noch vorhandene Aussendungen in CW original vorzuführen und sogar mit dem EKV Sendungen in RTT zu empfangen. Die beiden moder-neren Allwellenempfänger werden von Frank Siebert überholt und unser Ziel ist, auch noch Faksimile-Sendungen vorzuführen.

01. Juni 2007:

Zum internationalen Kindertag haben sich die OM Walter Hess, Dieter Schimanski und Horst Evert den Fragen der Kleinen und Großen Besucher gestellt.

20. Mai 2007:

Zum internationalen Tag des Museums waren die OM Dietmar Lenke und Rüdiger Binsch
in unserer Ausstellung präsent und haben die Fragen der Besucher beantwortet.

21. April 2007:

Der Verein der Typ-IV-Fahrer hatte zu einer symbolischen Schiffstaufe der ex MS "Dresden", anlässlich des 50-jährigen Jubiläums eingeladen. Unser Verein hatte aus diesem Anlaß unsere Ausstellung mit den OM Dieter Stürzekarn, Walter Hess, Peter Volk und Detlef Stolz besetzt. OM Stolz nutzte die Gelegenheit, um neue Software auf dem Ausstellungscomputer zu installieren.

13. Dezember 2006:

OM Dieter Stürzekarn und Detlef Stolz bringen die bisher gespendeten Bücher an Bord und nehmen alle bisher in Raum 110 befindlichen Bücher in eine Liste auf. Die Bücherliste wird in Kürze als Excel-Datei auf der Webseite veröffentlicht.

14. November 2006:

Die OM Peter Volk, Kay Gottschewsky und Detlef Stolz bereiten weiter die Einrichtung der Bibliothek in Raum 110 vor. OM Detlef Stolz installiert den PC , anschließend wird der erste Entwurf des Literaturverzeichnisses erarbeitet. OM Peter Volk räumt weitere Bücher aus seiner Sammlung, darunter wertvolle Originaldokumente ein.

04. November 2006:

Die lange Nacht der Museen findet in diesem Jahr auch wieder unter besonderer Teilnahme von Seefunk FX Intern statt. Die OM Frank Ruppert und Dieter Stürzekarn, sowie zeitweise Walter Hess und Detlef Stolz stellen sich als kompetente und unterhaltende Gesprächsparter in unserer Ausstellung "100 Jahre internationaler Seefunk" zur Verfügung. Obwohl sich der Besucherstrom in Grenzen hält, kommen interessante Gespräche zustande. Bei Kindern und Erwachsenen kann der schöne "Aha-Effekt" erzielt werden, besonders wenn ein "geheim" geschriebener Satz von den OM immer noch gekonnt als Morsezeichen gegeben und im benachbarten Funkraum richtig empfangen wird.

26. Oktober 2006:

Es ist soweit, die OM Kay Gottschewsky, Dieter Stürzekarn und Detlef Stolz schreiten mit Werkzeugen bewaffnet zur Tat und montieren die Möbel und richten den Raum erst einmal provisorisch ein. Der PC wird später installiert und Wanddekorationen fehlen auch noch. Aber wir haben einen runden Tisch und vier Stühle, damit man auch sitzen kann. Eine Kleiderhakenleiste und Wanddekorationen (Karten und Zeitungs-ausschnitte) sind auch bereits avisiert und werden kurzfristig angebracht. In der Zwischenzeit ist auch ein Aufruf an alle Vereinsmitglieder ergangen, Bücher und sonstige interessante "Reliquien" unserer Zunft zu spenden.

23. Oktober 2006:

OM Peter Volk und Detlef Stolz kaufen die von P.Volk gesponsorten Möbel und bringen sie am 24. Oktober in unsere neues Domizil auf dem Traditionsschiff.

19. Oktober 2006:

Die OM Dieter Stürzekarn, Kay Gottschewsky und Detlef Stolz bringen in einem kleinen Arbeitseinsatz den neuen Schriftzug und und den Antennenkommutator an, reparieren das Vitrinenlicht und ergründe, welche Art spotlights wir noch benötigen.
Das Wichtigste jedoch ist, dass wir bei dieser Gelegenheit Frau Wernsdorf und Dr. Dankert-Carstensen erneut wegen eines Raumes (Kammer) auf dem Schiff für unseren Verein angesprochen haben. Einen Raum, wo wir eine Bibliothek aufbauen, einige Geräte und Werkzeuge lagern, eventuell einen PC betreiben und uns auch einmal zu einer Beratung oder Literaturstudium zurückziehen können. Kurz gesagt, Dr. D-C hat uns die Kammer 110 (4. Offz.) zur Verfügung gestellt. Einen renovierten Raum von etwa 2,60 mal 3 m, mit Steckdosen und auch Datenleitungen. Wir schlagen vor, den Raum auszustatten mit einem Leiterregal (etwa 2,20 m lang, 2,05 m hoch und 0,32 m tief), einem runden Tisch (Durchmesser etwa 0,90 m), 4 Stühlen und einen Schreib- oder Computertisch von etwa 1 m Breite.